Wandern auf El Hierro – von der Inselhauptstadt Valverde an die wildzerklüftete nördliche Steilküste


Dieser Artikel wurde von Leonie am 29. April auf Noticias7 veröffentlicht.

Baden im Naturpool

Heute wandern wir auf der kleinsten der kanarischen Inseln – auf El Hierro. Die Insel hat nur ca. 10.000 Einwohner und eine Gesamtfläche von 269 Quadratkilometern. Doch sie ist mit ihren abwechslungsreichen Landschaften – einer Mischung aus Vulkanlandschaft, Nebel- und Kiefernwald gepaart mit endlos grüner Weidelandschaft, mehr als sehenswert. Im Jahr 2000 wurde El Hierro von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Und seit dem Jahr 2013 wird die elektrische Energie der Insel vollständig durch Windenergie erzeugt. Mit ihren vielen innovativen Umweltprojekten ist die Insel ein Musterbeispiel für Natur- und Umweltschutz

Anzeige Die heutige Wanderung führt uns zunächst in den Nordwesten der kleinen Insel, in das Gebiet um die Inselhauptstadt Valverde. Wir wandern auf einer wunderschönen Rundtour von der Höhe durch das Dorf Echedo, besuchen eine wildzerklüftete Küste mit Geysiren und Naturpools, um dann über eine grüne Weidelandschaft wieder bergan zu steigen. Diese Wanderung lässt sich sehr gut mit einem Besuch der kleinen Hauptstadt Valverde verbinden. Valverde hat 1600 Einwohner und liegt ca. 600 Höhenmeter hoch im Nordosten der kleinen Insel. Neben der hübsch angelegten Plaza Prinzipal gibt es die Kirche Santa María de la Concepcíon aus dem 18. Jahrhundert und das im altkanarischen Stil erbaute Rathaus zu besichtigen. An der Hauptstraße, die sich in langen Windungen

hoch in den Ort zieht, liegen die meisten Geschäfte der Stadt. Wer  noch einkehren möchte, hat in den vielen kleinen Restaurants und Bars im Zentrum der Stadt ausreichend Gelegenheit.

Valverde - kleines Hauptstädtchen im Norden

Gut gestärkt wandern wir auf dem Wanderweg PR-EH 6 einen guten Kilometer direkt von Valverde an das Cruz del Calvario, das sich an der Inselstraße HI-5 zwischen Valverde und El Mocanal befindet. Wer es etwas kürzer mag, startet die Tour hier. Vom Cruz del Calvario geht der Wanderweg PR-EH 6 weiter zum Mirador de la Pena. Wir gehen jedoch mit dem Wanderweg PR-EH 6.1 mit gelb weißer Auszeichnung auf dem linken Weg talabwärts Richtung Echedo. Nur kurze Zeit wandern wir auf dem asphaltierten Weg, der schnell in einen Feldweg und dann in einen mit Kopfsteinen belegten Pfad wechselt. Wir passieren ein altes Gehöft und sehen bereits nach kurzer Zeit das Dorf Echedo vor uns liegen.

In alten Zeiten nahmen die Bewohner der Stadt Valverde diesen Weg, um nach Echedo zu gelangen, da sie in dem Dorf ihre Felder zu bestellen hatten. Wir wandern auf unserem Pfad zwischen terrassierten Weinfeldern und gelangen mit dem Pfad auf eine Straße, die uns zur Hauptstraße von Echedo führt. Es lohnt sich ein kleiner Stopp, denn hier in diesem kleinen Ort sind sehr viele hübsche altkanarische Häuser zu bewundern.

Cruz del Calvario - Weg nach Echedo

Wir folgen der Hauptstraße quer durch den Ort. Links zweigt der Wanderweg PR-EH 6.2 ab, der zu dem Ort Mocanal und zurück zur Hauptstraße führt. Wer nicht weiter zur Küste hinabsteigen mag und eine kleine „Dorfrunde“ bevorzugt, der kann auch diese Variante wählen. Doch er verpasst dabei die wilde Felslandschaft, die unten an der Küste auf uns wartet.

Von Echedo geht die Route weiter nach Charco Manso (Stille Lache). Dort fischten früher die Bewohner, sammelten Meeresfrüchte und ernteten Salz. Dieser Weg (heute Wanderweg PR-EH 6.1) stellte lange Zeit die wichtigste Verbindungsmöglichkeit zwischen Valverde, Echedo und der Küste dar. Die heutige Straße nach Echedo wurde erst vor einigen Jahren gebaut.

Rechts von der Hauptstraße zweigt eine Straße nach Gualisancho ab. Wir wandern jedoch immer weiter auf der Hauptstraße und auf dem ausgezeichneten Weg PR-EH 6.1 entlang. Unser Weg führt uns an den letzten Häusern des Ortes vorbei. Nach gut 5 Minuten folgen wir einem kleinen Pfad, der rechts von der Straße abzweigt. Von nun an geht es steiler bergab. Der gut gekennzeichnete Weg verläuft abwechselnd auf der Straße und kürzt dann wieder auf kleinen Pfaden, die von der Straße in Richtung Küste abzweigen, ab.

Wanderung durch Enchedo

Nach einiger Zeit sehen wir bereits die Felsküste Charco Manso mit dem großen Naturpool tief unter uns liegen. Vor uns haben wir über den Atlantik einen fantastischen Blick auf die Nachbarinseln La Gomera und La Palma. Bei klarer Sicht ist auch Teneriffa mit der Silhouette des Teide hinter La Gomera zu erkennen.

Der letzte Teil des Weges, der uns durch den Steilhang direkt nach Charco Manso bringt, ist steil und sehr geröllig. Das ist zumindest im Abstieg der unangenehmste Teil der Wanderung. Der Weg mündet kurz vor den Häusern von Las Salinas wieder in die Straße, die uns nun in kurzer Zeit an die Küste nach Charco Manso leitet. Bei hohem Wellengang bietet sich rund um den gut angelegten riesigen Naturpool ein gewaltiges Schauspiel. Bei ruhigem Meer lohnt sich ein Bad im Naturpool. Wir sollten nicht versäumen, uns die zerklüfteten Klippen und Felstore, die sich westlich von Charco Manso befinden, anzusehen. Vorsicht ist jedoch beim Gang über die Felsen geboten, da sich dort große Felslöcher befinden. Wir hören das Meer unter uns tosen und donnern. Auch Geysire soll es hier geben.

Straße und kleine Pfade wechseln sich auf dem Weg nach Charco Manso ab

Nach einer kleinen Rast geht es auf dem gleichen gerölligen Wanderweg wieder steil bergauf bis wir in Echedo zurück sind. Dort haben wir verschiedene Möglichkeiten. So können wir mit dem Wanderweg PR-EH 6.2, der rechts in der Dorfmitte abzweigt, nach El Mocanal hochgehen und von dort über die Hauptstraße HI-5 zu unserem Ausgangspunkt zurück. Landschaftlich schöner ist die entgegengesetzte Richtung des Wanderweges PR-EH 6.2 über Gualisancho, der in der Dorfmitte links abzweigt. Er führt uns durch die Straßen von Echedo in den Ortsteil Gualisancho.

Wir folgen der zunächst nur sanft ansteigenden Straße durch Wiesen, Felder und vorbei an hübschen bunten und aufwändig restaurierten Häusern. Wenn wir den Ort verlassen, steigt die Straße langsam ein wenig an. Wir sehen den Vulkan La Cancela vor uns liegen. 30 Minuten nach dem Ortszentrum von Echedo biegen wir von der Straße und dem Wanderweg PR-EH 6.2., der nun links hinunter Richtung Küste verläuft, rechts auf eine gut ausgezeichnete asphaltierte Wegstrecke ab.

Diese Straße führt uns mit gelb weißer Markierung nun steil in einigen Kurven den Berg hinauf. Wir kommen an eine Hauptstraße, die wir überqueren. Von jetzt an geht es rechts an einem kleinen Gebäude vorbei auf einem breiten Feldweg den Berg hinauf. Nach kurzer Zeit treffen wir wieder auf die Straße. Dieser folgen wir nun rechtsherum den Berg hinauf bis wir wieder auf der Landstraße HI-5 sind. Von hier sind es rechts herum nur noch wenige Meter bis zu unserem Ausgangspunkt am Cruz del Calvario.

Informationen:

Hübsch angelegter Naturpool

Höhenunterschied: ungefähr  600 Meter vom Ausgangspunkt in der Nähe von Valverde zum Charco Manso. Durch Ab- und Aufstiege sind auf der gesamten Tour insgesamt ca. 650 Höhenmeter zu bewältigen.

Anforderung: Es handelt sich um eine überwiegend leichte, allerding 13 Kilometer lange Rundtour. Nur an dem letzten Steilhang herunter nach Charco Manso ist die Tour wegen dem gerölligen Untergrund ein wenig beschwerlich. Die Wanderroute ist sehr gut mit Schildern oder weiß/gelber Markierung ausgezeichnet. Der Rundweg führt auf dem Hin- und Rückweg durch verschiedene Ortsteile des sehr interessanten Ortes Echedo.

Startpunkt: Der Pkw kann in Valverde selber oder an der Inselstraße HI-5 am Cruz del Calvario abgestellt werden. Wer nicht mit dem Wagen kommen möchte, kann mit den Buslinien 3 und 5, die zwischen Valverde und El Mocanal verkehren, anreisen.

Zeit: reine Wanderzeit 3,5 – 4 Stunden (Valverde, Charco Manso). Wer zusätzliche Varianten wählt und nach Mocanal oder zum Pozo de Las Calcosas wandert, braucht entsprechend länger.

Wandern über Felstore

Hinweise: Die Tour lässt sich sehr gut mit einem Besuch der Inselhauptstadt Valverde und des hübschen Dorfes Echedo, das mit vielen altkanarischen Häusern aufweist, kombinieren.

Weiterhin lässt sich die Tour mit einem Besuch der benachbarten bekannten Felsbucht Pozo de Las Calcosas verbinden. Wer mag kann nach oder vor der Wandertour  mit dem Pkw oder Bus in den Ort El Mocanal fahren. Er liegt auf der Inselstraße HI-5 einige Kilometer weiter südlich vom Cruz del Calvario entfernt. Von dort führt der Wanderweg PR-EH 7 herunter an die Küste. In guten vier Kilometern und unter Überwindung von 500 Höhenmetern führt der Wanderweg hinab an die Küste (reine Wanderzeit Hin- und Rückweg: gute drei Stunden). Wer lieber fahren möchte, der nimmt die gut ausgeschilderte Straße nach Pozo de las Calcosas. Unmittelbar an der Steilküste befindet sich ein Parkplatz.

Von dort sind es noch 50 Höhenmeter, die uns über Treppenstufen in den direkt am Meer gelegenen kleinen Ort führen. Die vielen verlassenen Sommerhäuser wirken in der Nebensaison wie eine Geisterstadt. Doch die hübsch angelegten Naturbecken laden rund um das Jahr zum Baden ein.

Weitere Kombination: Ab Echedo den Wanderweg PR-EH 6.1 verlassen und mit dem Wanderweg PR-EH 6.2 zurück zur Hauptstraße nach El Mocanal wandern. Diese Tour ist kurz und einfach und hat nur ca. 150 Höhenmeter im Ab- und Aufstieg.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: